Blaktroniks

„Die wahre Geschichte hinter diesem Album besteht in der Mühe, dem Schmerz und dem Schweiß während der Produktion. Es sind Dinge, die sich nicht durch Worte darstellen lassen.“ Für Eddie Patrick Smith alias Edd Dee Pee, dem Kopf von Blaktroniks aus Oakland, wird die Arbeit an der fünften Veröffentlichung „Mechanized Soul“ (Rubaiyat/Phazz-a-delic/Grooveattack) einen besonderen Stellenwert eingenommen haben.

Soul dient als thematischer Schwerpunkt, doch es ist nicht der klassische Soul gemeint, sondern ein Synthesizer getragener, abstrakter Soul-Funk mit futuristischen Sounds. „Everybody has got soul”, lautet ohnehin ihre Devise. Der eigentliche Clou: Edd Dee Pee kehrt der alten Soul-Generation nicht komplett den Rücken zu, sondern integriert den Gesang seines 60-jährigen Vaters Edward Robinson, ein gottesfürchtiger Blues- und Gospelsänger, in über die Hälfte seiner Songs. „Er ist ein Hansdampf in allen Gassen, ein großer Improvisationskünstler, auf den ich mich vollkommen verlassen kann“, so der Junior über den Senior.

„Schon bei unseren frühen Lofi-HipHop-Sachen kam er ins Studio, aber mit der neuen Stilrichtung konnten wir seine volle Aufmerksamkeit gewinnen. Sein gleichzeitiges Gespür für Melodie und Harmonie findet man selten bei jüngeren Leuten. Die Inspiration, die mir mein Vater durch seine Musikleidenschaft mit auf den Weg gab, kann ich ihm jetzt zurückgeben.“ Während die verschleppten Beats ein Faible für Advanced HipHop offen legen, geben die weiteren Gastauftritte von Veda36, Gavin oder Onyx Ashanti den Songs eine jeweils eigenständige Note.

Auch bei „Noon“, dem Beitrag von Gudrun Gut („Wir kommen beide von Punk und New Wave. Es passt einfach.“). Die Labelchefin und Gründungsmitglied der Einstürzenden Neubauten und Malaria! schickt hier ihre Stimme durch verhallte Dub-Schleifen. Edd Dee Pee: „Im Laufe der Jahre kristallisierte sich zuerst heraus, was unsere Musik nicht verkörpert. Mittlerweile aber kennen wir den goldenen Weg: Mechanized Soul. Darum können wir auch weiter wachsen und mehr entstehen lassen.“

Vier Fragen über...

...seinen Vater:

My dad is like a "jack of all trades". You can depend on him for almost anything. He came to all my school band concerts when i was kid. We grew apart in my early adult years. He would drop by the studio and listen to the lofi hip hop stuff we was doing . But it wasn't until later on when i went on to other styles, that we caught his attention. He is a great improvisational artist. He is not afraid of breaking outside of the box. And his ear for melody plus harmony is hard to find in most young folks. My father passion for music inspired me, and later in life I was able to return that inspiration.


...Inspiration nach 12 Jahren Blaktroniks:

We have a million ideas. I mean, it's not enough time in the day. Not enough memory in the banks. More than enough drama in our lives, which we carry on separately from the group for our own sanity. We must buff and polish the (music) bright work constantly. But also be able to stand back and say "that's it", lets put it out now. Over the years we knew what our music was not. And now we know what it is (mechanized soul). That is why we can continue to grow and create more.


...Besetzungscouch:

Blaktroniks as a group relies on the strengths of one another...when one experiences difficulty...the others step up to fill the void...percepticon is also a contibutor on this project,but also in other areas of the blaktroniks..for example...blaktroniks is also involved in the manufacture of other hardware and software related to music and in some cases, not related to music..the same is true of badi.....


...Gudrun Gut:

Gudrun, as you know is a legend in her own right... everytime we come to Germany we get exposed to music and personalities we don't have in the states...and since some our early experiences and influence come from punk and new wave...it seemed like a natural fit ...