Fettes Brot und Clueso beim CAUntdown 2009 in der Kieler Uni

 


Kiel - Jedes Semester das gleiche Szenario an Universitäten. Alle Studierenden zählen die Tage runter bis zur finalen Vorlesung oder Klausur. Zum Abschluss des Sommersemesters gibt die Kieler Uni besonderen Anlass zum Freudentaumel: Mit dem CAUntdown 2009 steht am Freitag im Sportforum ein ganzer Tag im Zeichen des Feierns. Für Studierende, für Sportler und darüber hinaus für den guten Zweck.

Bevor die Freunde geschmackvoller Live-Musik auf ihre Kosten kommen, dominiert sportliches Treiben: Neben verschiedenen Mitmach-Angeboten locken vor allem die Finalspiele der prestigeträchtigen Uni-Ligen sowie der CAUntdown-Campus-Cup, ein Benefizkick mit lokaler und überregionaler Prominenz. Im Anschluss an die Konzerte geht es im Außenbereich des Sportforums direkt mit verschiedenen DJs weiter, unter anderen DJ Mad und Denyo Soundsystem.

Im Mittelpunkt stehen jedoch die Live-Auftritte von Makabu, Pohlmann, Dennis Lisk und den beiden Headlinern Fettes Brot und Clueso. Auf dem Gelände der letztjährigen MTV Campus Invasion hat die Organisations-Crew um Johannes Heil und Steffen Krogmann ein beachtliches Programm zusammengestellt, das der ehemalige Fußballprofi Benjamin Adrion moderieren wird.

Viele Fans werden wegen eines 29-jährigen Erfurters frohlocken. Thomas Hübner, der sich hinter dem detektivischen Künstlernamen Clueso verbirgt, konnte dank der aktuellen CD "So sehr dabei" seinen stetigen Weg nach oben fortsetzen. 2008 war zweifelsohne ein sehr erfolgreiches Jahr für den Songwriter mit HipHop-Vergangenheit: Album in hohen Charts-Regionen, Singles auf Dauerrotation im Radio, die „1Live Krone“ als bester nationaler Künstler und eine komplett ausverkaufte Tour. Seine Shows sind geprägt von einer agilen Live-Performance im Zusammenspiel mit dem druckvollen, aber unbekümmerten Pop/Reggae-Sound seiner Band. Wenn Hübner nicht weltweit im Auftrag des Goethe-Instituts unterwegs ist, um deutsches Sprachgut zu repräsentieren, dann überträgt er die Ereignisse der Welt direkt in seine detaillierten Textzeilen, die jeder mitfühlen kann.

Bei Fettes Brot sieht es ähnlich aus, nur irgendwie anders: Drei Hamburger mit'm Monsterbass, stehen auf der Bühne und erzählen sich was. Wenn Doktor Renz, König Boris und Schiffmeister zur Audienz bitten, sind knapp zwei Stunden „Happy HipHop“ und eine feiste Party programmiert. In ihrer langjährigen Bandgeschichte hat sich ein stattliches Hit-Repertoire angesammelt, das an diesem Abend auch gebührend zum Einsatz kommen wird: "Jein", das Zwiegespräch zwischen Engelchen und Teufelchen auf der Schulter, der Disco-Party-Hit "Schwule Mädche"n als Statement gegen die grassierende Homophobie im deutschen HipHop, die norddeutsche Hymne "Nordisch by Nature" oder die Songs "Bettina, zieh dir bitte etwas an" und "Emanuela". Immer inklusive: dreifacher Lausbuben-Charme der Anfangstage, wenn sie auf bassigem Fundament Wortwitz und Elan beweisen.

Erwähnenswert an dem Uni-Feiertag ist auch, dass sämtliche Überschüsse einem Trinkwasser-Hilfsprojekt von „Viva con Agua de St. Pauli“ zu Gute kommen. So werden Fettes Brot, die ebenso wie alle anderen Künstler auf ihre Gage verzichten, höchstpersönlich mit dem Geld nach Kenia fliegen, wo das Geld den Bau eines Felsregenfangs finanziert. Außerdem fließt ein Teil der Erlöse in das Projekt „Campus International“ der Uni Kiel.

http://cauntdown.eventize.de

KN-Online