Coast Rock Festival: Rock-Marathon in der alten Festung

Kiel – Es ist nicht zu leugnen: Der Sommer und damit verbunden auch die Open-Air-Saison neigt sich dem Ende entgegen. Doch das Coast Rock Festival verspricht noch einmal einen heißen Tanz, wenn am Sonnabend in Zusammenarbeit mit dem Kieler Musikinstrumente-Handel InSound und dem Kieler Musikverein Musico e.V. ein Dutzend lokaler Bands in der Festung Friedrichsort rockt.

„So ein Festival war der konsequente Schritt, weil es uns gleichzeitig als willkommene Werbeaktion dient“, erzählt Stefan Schmidt, der nicht nur das Label Coast Rock Records leitet, sondern auch als Sänger und Gitarrist bei Dog Eared Pages aktiv am Festival beteiligt ist. „Zumindest besteht seit drei Jahren der Plan. Konzertorganisation ist das eine, aber eine Veranstaltung dieser Kategorie ist logistisch eine weitaus größere Herausforderung.“

Dank der neuen Büro-Gemeinschaft bei InSound mit Lichttechniker und PA-Anlagen-Verleih wollte die Kieler Plattenfirma die Chance nutzen, lokale Bands einzubinden und „ihre“ Gruppen gesammelt vorzustellen. Nun, nicht ganz: „Die Musiker von Gallmucke hatten gerade einen Unfall, mit Schleudertrauma und zerstörtem Equipment“, berichtet Schmidt von der sehr kurzfristigen Suche nach einer Ersatzband, die schließlich in Starring Emely gefunden wurde.

Innerhalb von zwölf Stunden werden bis Mitternacht zwölf Bands den Innenhof der Festung beschallen. Stilistisch reihen sich Rock, Punkrock, Ska und Reggae heterogen, aber keineswegs wahllos aneinander. Schmidt: „Die Location ist perfekt für ein Festival, wobei der Kontakt über Andree Kraft von der Deichperle zustande kam. Es gibt eine großzügige Rasenfläche, 'eingezäunt' durch die Festung, einen Merchandising-Stand, sogar Backstage-Räume im Gebäude sind vorhanden.“

Doch Star-Allüren werden beim Coast Rock Festival nicht zu spüren sein. Das Programm bestreiten vorrangig Nachwuchsbands aus der Region, statt den jüngst aufgelösten No Mayers 50 aus Düsseldorf spielt die Newcomer-Band Yes You Can. Aufgrund der Kontakte in der Musiker-Szene gab es in diesem Jahr keine Ausschreibung im Vorfeld. Zu recht, sind die Aushängeschilder des Festivals ohnehin durch ihre Beziehung zu Coast Rock Records gesetzt, darunter Knott, Männerurlaub, SprottenRock, Dog Eared Pages und Tequila & The Sunrise Gang.

„Im Moment wächst das Label eher und macht Fortschritte“, erzählt Schmidt. „Zu Beginn lief es noch nebenbei, doch seit Anfang des Jahres arbeite ich Vollzeit im Büro. Daher sind jetzt auch Zeit und Energie vorhanden. Wir wollen den Bands keine alte PA-Anlage bieten, sondern ein fettes Soundsystem und gutes Licht. Musiker und Publikum sollen anschließend sagen: 'Mensch, das war toll!'“

--------------------------------------------------------------------------------
Im Internet finden Sie diese Meldung unter der URL:
http://www.kn-online.de/artikel/2452852