Stark im Rückwärtsgang - Dick Brave & The Backbeats im MAX

Dick Brave stach sie alle aus: das einsetzende Schneetreiben, Bayern-Real und besonders die Skeptiker, die in ihm nur einen kostümierten Popsänger Sasha sehen wollten. Am Ende des knapp zweistündigen Konzerts im ausverkauften MAX waren sich alle sicher, dass Dick Brave und seine Backbeats eine großartige Fifties-Show abgeliefert hatten. Statt der erwarteten Teenies feierten umso mehr Rockabilly-Fans eine Zeitreise in die goldenen Fünfziger. Einige Herren trugen Pomade im dunklen Haar, die Begleiterinnen neckische Petticoats, um die Illusion perfekt zu machen. "Wie sind damit groß geworden" rufen dagegen drei Damen älteren Jahrgangs - und verschwinden tanzend in der Menge.

Auch auf der Bühne passte jedes Detail. In großen Lettern leuchtete "DICK" im Hintergrund und machte klar, wer der Star des Abends sein sollte: Der Protagonist aus dem kanadischen Vancouver ließ mit Tolle, Koteletten, hochgekrempelten Blue Jeans und Karohemd sowie komplett englischen Ansagen keinen Zweifel an seiner Doppelidentität aufkommen. Hier punktete nicht der sonstige Schwiegermutterstil, sondern ein verwegener Charme. Zusammen mit seiner bestens aufeinander abgestimmten Combo spielte sich das Quintett durch ein Programm, das Hits aus den Fünfzigern bis Neunzigern in einem authentischen Rockabilly-Gewand vereinte.

Mit Respekt und ausgelassener Spielfreude, aber keineswegs bierernst wurden die altbekannten Songs imitiert, sei es der Schunkel-Beat (Schlagzeug im Stehen: Matt Hanson) bei Take Good Care (Of My Baby), der Walking Bass (Phil Hanson) bei Buona Sera oder Mike Scott`s Piano-Kaskaden im Twenty Flight Rock. Gesangliche Abstriche gegenüber dem Original gab es zwar bei Black Or White - im Vordergrund stand jedoch die Party, und die sollte das begeisterte Publikum geboten bekommen. Ein Chor aus Hunderten von Kehlen begleitete beispielsweise den Refrain von Teenager In Love und probierte sich ansonsten im {sbquo}dirty dancing'. Doch auch aktuellere Songs wie Pinks Get The Party Started, Complicated von Avril Lavigne oder Give It Away der Red Hot Chili Peppers infizierten Dick Brave & The Backbeats voller Elan mit ihrem Rock`n`Roll-Virus.

Das finale Great Balls Of Fire - als mittlerweile vierte Zugabe - ging im Jubelsturm der Fans unter und krönte das spektakuläre Vergnügen. Von Henrik Drüner

Aus den Kieler Nachrichten vom 26.02.2004