Clubmusik von der Reeperbahn


GrooveComplex präsentiert "Electric Mojo" mit Michael Sauer im Luna

Die Idee, die sich hinter Electric Mojo verbirgt, ist so simpel wie schlüssig: Ausgehend vom Dancefloor Jazz, der den Mojo Club auf der Hamburger Reeperbahn über die Grenzen hinweg bekannt gemacht hat, entwickelte sich eine moderne Spielart dieser wunderbar tanzbaren Clubmusik. Seit 1995 ist Michael Sauer, DJ und Mastermind im Mojo, auf der Suche nach der Seele in zeitgenössischer, elektronischer Musik und zaubert jeden Freitag einen kickenden Spannungsbogen zwischen verschiedensten Stilen. Den Blick in die Zukunft gerichtet, mit dem Herzen jedoch bei den Wurzeln des ursprünglichen Mojo-Sounds.
Da ein immer gleiches Format für Macher und Hörer langweilig würde, befindet sich das Programm ständig im Wandel, ohne sich untreu zu werden – hier zeigen sich deutliche Parallelen zum Konzept des Luna und den Veranstaltern von GrooveComplex.

Zu Beginn dominierten noch jazzige Breakbeats und TripHop, bevor der Fokus verstärkt auf Drum'n'Bass gerichtet wurde. Doch auch im House und NuJazz verstanden es die Produzenten in den letzten Jahren vortrefflich, Jazzattitüde und Tanzbarkeit miteinander zu verbinden. Wenn dann noch brasilianische Rhythmen ins Spiel kommen, kann daraus leicht ein Wirrwarr aus Musikrichtungen werden. Auf der Tanzfläche hat das alles jedoch keine Bremswirkung für das Partyvolk – ganz im Gegenteil.

So tummeln sich auf der aktuellen Compilation "Electric Mojo 3" mit Badmarsh & Shri, Joseph Malik und Pressure Drop wieder feinste Rosinen aus dem großen NuJazz-Kuchen, die Michael Sauer mit viel Liebe herausgepickt hat. Unterstützung an den Plattentellern bekommt er an diesem Abend von Gem.co, Cai-Chi und Brightvom GrooveComplex DJ-Team. Henrik Drüner


Sonnabend, 22 Uhr, Luna

Kieler Nachrichten vom 27.11.2002