Querflötenklasse von Gesa Wecker bei "Jugend kulturell"

Himmlische Flötenklänge

 

Sie waren alle gekommen: der kleine Bruder, Mama, Papa und selbst die Großeltern. Sie waren alle in die Filiale der Vereins-und Westbank gekommen, um die Früchte der Ernte nach harter Probenarbeit ihrer Schützlinge zu bestaunen. Die Schülerinnen und Schüler der VHS-Musikschule Kiel, zum großen Teil bereits Preisträger bei landesweiten Wettbewerben, stellten "Flutes in Heaven" mit Stücken vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart, vom Soloauftritt bis zur Ensemblestärke vor.

Werner Storz, Leiter der Musikschule, führte durch das facettenreiche Programm und stellte in seinen Ansagen wiederholt einen der jungen Musiker näher vor, und das nicht ohne Grund: Neben den Zuhörern sollten sich auch die Fernsehzuschauer - der Offene Kanal Kiel schnitt das Konzert mit - ein besseres Bild von den Beteiligten machen. Diese meisterten trotz der Anwesenheit einer TV-Kamera und dem dadurch noch verstärkten Lampenfieber schon souverän die Fragen des Moderators. Musikalisch führte die himmlische Reise von der "Tritsch-Tratsch-Polka" von Johann Strauß über Georg Friedrich Händels Gavotte "La Réjouissance" und Georges Bizets Ouvertüre zu "Carmen" bis hin zu "Tears in heaven" von Eric Clapton. Letzterer wie auch andere Programmpunkte wurden in "Tutti-Fluti-Besetzung" vorgetragen, so daß alle Mitglieder der Querflötenklasse am Konzertabend beteiligt waren. Kleinere Intonations- und Abstimmungsschwierigkeiten konnten getrost überhört werden in Anbetracht des Alters der Musizierenden.

So überzeugte der sechsjährige Simon Klingenberg, begleitet von seinem Vater am Flügel, mit Auszügen aus einem Spielbuch von 1740. Die Unterstützung der weiteren Pianisten Lutz Markward, Volker Mengers und Alexander Schmidt erfolgte angenehm dezent, jedoch mit dem nötigen Ausdruck und Feingefühl im Zusammenspiel mit den FlötistInnen. Hervorzuheben sind aus dem positiven Gesamtbild Esther Auch, Maria Schmidt, Maren Plagmann und Christine Mengers, die sowohl im Quartett als auch solistisch durch spielerische Leichtigkeit und klaren Ansatz bestachen. Die musikalische Ziehmutter Gesa Wecker hat mit ihrer Querflötenklasse ein volles und kurzweiliges Konzertprogramm auf die Beine gestellt, das Hoffnung macht auf zukünftige Veranstaltungen mit weiterhin ambitionierten und erfolgreichen Schülerinnen und Schülern, die sich besonders die Freude an der Musik erhalten. Auch zur Freude des kleinen Bruders, der Mama, des Papas und der Großeltern. Henrik Drüner