Verbal aufgelegt


Kult-DJ Hans Nieswandt las im Luna Club

Ein Plattenaufleger schreibt ein Buch über seine Hauptbeschäftigung, liest daraus vor und alle gehen hin – diese Vorstellung wäre noch vor ein paar Jahren als unmöglich abgetan worden. Doch das Phänomen Diskjockey zog unaufhörlich seine Kreise. Bisher anonym gebliebene Nobodys wurden als Superstars an den Turntables gefeiert. Auch Hans Nieswandt profitierte von dieser rasanten Entwicklung. Als routinierter Musikredakteur brachte er die Schreiberfahrung mit, um mit plus minus acht. DJ Tage, DJ Nächte das Phänomen in Worte zu fassen.

Die Publikumsgunst war dem Enddreißiger aus Köln sicher. Vor ausgewählten Buchpassagen machte eine aktuelle Kolumne von Hans Nieswandt aus der taz den Anfang. Statt immer kistenweise LP`s mit sich rumzuschleppen, gäbe es die technische Neuerung, nur mit Hilfe zweier CD`s und eines Laptops sämtliche Tracks und Handgriffe eines DJ`s per Mausklick zu ersetzen. Fazit: All die Leidenschaft, das Handwerk und die Büßerkomponente würden auf der Strecke bleiben – also abgelehnt. Immer wieder unterbrach Gelächter der Zuhörer den Vortrag, besonders in dem Absatz "Störe meine Kreise nicht" über nervige Discobesucher und deren Versuch, sich beim DJ ein Lied zu wünschen oder Aufmerksamkeit zu ergattern.

Die lebendige und erfrischende Sprache des Textes wurde durch das sympathische Auftreten des Autors noch unterstützt. Kaum vorstellbar, dass Nieswandt 1997 als Mitglied des DiscoHouse-Projekts Whirlpool Productions die italienischen Charts stürmte, in Fernsehshows Vollplayback zum Hit From: Disco To: Disco sang oder auf Sardinien Automobil-Präsentationen beschallte. Nach der gelungenen Lesung leitete DJ Orion aus Kiel in den musikalischen Teil des Abends über, bevor auch Nieswandt sich noch an seinem gewohnten Arbeitsplatz mit einem abwechslungsreichen Set austoben konnte.

Henrik Drüner

Kieler Nachrichten vom 27.09.2002