JazzBaltica-Festival 2003

Strings’n’Bass – unter diesem Motto steht das diesjährige JazzBaltica-Festival. Bereits zum dreizehnten Mal wird das beschauliche Salzau bei Kiel vom 2.-6. Juli zur Stätte großer Namen und beeindruckender Konzerterlebnisse. Gitarre, Bass und skandinavischer Jazz bilden hierbei die Themenschwerpunkte.

Ein „Artist in Residence 2003“ ist Bassist Dave Holland, der die vielfältigen Ausdrucksmöglichkeiten seines Instruments unter Beweis stellen wird – als Solist, mit seinem gefeierten Quintett und der NDR Bigband. Ray Brown, der im vergangenen Jahr verstarb, wird posthum gewürdigt: Hochkarätige Musiker wie Michael Brecker, Christian McBride, Ulf Wakenius und Niels-Henning Ørsted Pedersen werden ihm zu Ehren ein Tribut-Konzert spielen.
Neben dem Bass steht ebenso die Gitarre im Mittelpunkt des bei Musikern und Publikum gleichermaßen beliebten Festivals. Stellvertretend wird Pat Metheny als zweiter „Artist in Residence 2003“ vor Ort sein. Sein hochmelodischer, von ungeheurer Kreativität geprägter Stil hat ihn sowohl im Gruppengefüge als auch in spektakulären Kooperationen zu einem der wohl weltbesten Gitarristen gemacht. Diese Qualitäten sind auch in Salzau zu erwarten, wenn er mit hiesigen und skandinavischen Jazzmusikern wie Martin Wind, Till Brönner, Nils Landgren oder Esbjörn Svensson auf der Bühne brillieren wird. Zu einer Premiere kommt es mit seinem Konzert in der Besetzung Brecker, McBride und Antonio Sanchez.

Das JazzBaltica-Ensemble unter der Leitung des schwedischen Bassisten Lars Danielsson verkörpert den dritten Schwerpunkt „Jazz aus Skandinavien“. Mit teilweise neuen Gesichtern beschallt das internationale Ensemble die Auftaktsession im Kieler Lüneburghaus. Ein Teil des Ensembles trifft als JazzBaltica Project (mit Brecker, Landgren, Brönner, Svensson und Wakenius) am Abschlusstag auf Pat Metheny. Weitere Glanzlichter aus dem hohen Norden: die junge finnische Formation „U-Street All Stars“ sowie das Esbjörn Svensson Trio in seiner Uraufführung mit dem Schleswig-Holstein Chamber Orchestra. Zahlreiche Sonderkonzerte von Musikern und Bands aus dem nördlichsten Bundesland (Groove Galaxie, 4 For The Festival), von Katja Riemann oder Sandra Weckert sowie die berüchtigte Dance Night (World Music von Gabin Dabiré, Lokua Kanza und dem Dominic Miller Project) runden das prallgefüllte Programm ab.

Die Besucher können sich außerdem auf mitreißende nächtliche Session Konzerte und eine einzigartige Konzertatmosphäre freuen.
Weitere Infos unter www.jazzbaltica.de, Kartenvorverkauf unter der Hotline 0431/570470.

Henrik Drüner