Sein Heartbeat ist der Breakbeat: LTJ Bukem beehrt die Pumpe


Wenn DJ Storm die ungekrönte Königin des Drum&Bass genannt würde, dann nähme LTJ Bukem die Rolle des Regenten ein. Mit der ungezügelten Wucht, mit der Storm vor zwei Wochen durch den Luna fegte, nahm es Danny Williamson alias LTJ Bukem vor Jahren mit der Halle400 auf – und triumphierte. In einem Interview wurde Williamson einmal gefragt, welche Comicfigur ihn am ehesten entsprechen würde. Sofort fiel ihm Roadrunner ein, "ein Typ, der nie aufhören kann, rumzurennen".

Genau dieses emsige Schaffen hat Bukem seit Beginn seiner Karriere Anfang der 90er zu einem der Vorreiter in der Breakbeat-Szene werden lassen. Egal, ob als Deejay, Musiker, Produzent oder Labelgründer (Good Looking Records/London): Der alterslose Danny Williamson macht auf jeder Bühne eine gute Figur. Besonders die von ihm ins Leben gerufenen Compilations-Serien "Earth", "Progression Sessions" und "Logical Progression" stehen für gleichbleibend hohe Qualität. Ähnlich wie Timeless (1995) von Goldie und New Forms von Roni Size Reprazent (1997) gilt die ´96er-Folge der "Logical Progression" als einer der Meilensteine dieses Genres.

Charakteristisch für Bukem's Veröffentlichungen scheint die warme Atmosphäre seiner Tracks, bedingt durch sphärische Flächen und entspannt grummelnde Tieftöner. Dabei wird auch deutlich, dass LTJ Bukem stets danach strebt, neue und richtungsweisende Musik zu produzieren, ohne dabei seine Wurzeln und die ihn inspirierenden Einflüsse (HipHop, Funk, Jazz, Ambient oder Soul) aus den Augen zu verlieren. Ein enger Kollege von Bukem ist MC Conrad, der am Mikrophon auch in der Pumpe an dessen Seite agieren wird. Dem British-HipHop entsprungen, ist Conrad mit seiner kräftigen Stimme schon seit Jahren fest in der Drum&Bass-Szene verwurzelt und setzt als begleitender Rapper vom Dienst auf faszinierende Weise Natürlichkeit der Technologie entgegen – sozusagen das menschliche Element zwischen Technik und Publikum.

Im Zusammenspiel mit Bukem zählt das Duo zum Erhabensten, was die bereits zehnjährige Geschichte des Drum&Bass hervorgebracht hat. Ebenfalls an den Plattentellern stehen wird Makoto, Mitglied der Tokio Connection, der vor über drei Jahren in den Künstlerstamm von Good Looking Records aufgenommen wurde und zu einem der talentiertesten Produzenten des Genres avancierte. Der Kick für LTJ Bukem beim Auflegen: "Irgendwann beginnen die Leute, sich mit dir in Verbindung zu setzen, sie verstehen dich und deine Art Musik zu machen. Das kann man fühlen, einfach ein cooles Gefühl."


Morgen, 23 Uhr, Pumpe

Von Henrik Drüner


Aus den Kieler Nachrichten vom 04.09.2003