Keine Spur partymüde


Luna heißt jetzt nicht mehr Club und feiert sein zweijähriges Bestehen



Nach zwei Jahren darf tief Luft geholt werden im Luna. Zwei Jahre, in denen sich der charmante Club in der Bergstraße zu einer festen Größe im Nachtleben von Kiel und Umland entwickelt hat. Es darf also zu Recht gefeiert werden. Doch das Geld der Leute sitzt nicht mehr so locker, und die Konsequenzen spüren die beiden Macher des Luna – Henning Puls und Kai Hellebrandt – mit ungebremster Härte. "Oft steckt viel Aufwand und Energie in einer Veranstaltung, und dann stehen wir anschließend mit einem Minus da", klagt Henning. Leichte Frustration bleibt da nicht aus: "Generell würde ich wieder einen Laden wie den Luna eröffnen, in diesen Zeiten wohl aber eher nicht."

Angefangen hatte es im August 2000 noch unter dem Namen des Vorgängers "Sixpack". Schnell wurde jedoch klar, dass das Konzept einer weltoffenen Clubkultur damit nicht zu vereinbaren wäre. Zwei Monate später kam der Namenswechsel in "Luna Club", der bis vor kurzem Gültigkeit hatte. Nun wird aus Luna Club ganz einfach Luna, und aus der Not eine Tugend. "Weg von einer einseitigen Clubschiene, hin zu mehr kulturellen Komponenten", beschreibt Henning das neu formulierte Logo "Nacht.Club.Kultur". Filmabende und Lesungen sollen das Angebot erweitern und breitere Publikumsschichten anlocken; Jazzkonzerte mit namhaften Bands den Luna als Auftrittsmöglichkeit bekannt machen. Daneben spielen die DJ-Sets und speziellen Sessions weiterhin eine große Rolle im Programm, das verschiedenste Stile abdeckt und schon oft rauschende Partynächte bescherte. Als Beispiel nennt Henning die "abstrait in kiel"-Reihe von Raphael Marionneau, bei der einer der Chillout-Events zu einer "hammerharten Party bis in die Morgenstunden" ausartete.

Ein Club läuft jedoch nicht von alleine: Puls übernimmt die Büroarbeit, Hellebrandt und Kai Jaehnicke kümmern sich um Programm, Werbung und Pressekontakte, während Heiko Thiebes der Mann für Handwerk und Technik ist. Zusätzlich helfen bis zu zehn Tresenkräfte bei der Realisierung des Traums vom Luna. Am Geburtstagsabend wird der Film Der Monarch gezeigt, bevor alle DJ's des Hauses mit den Gästen p`toile und !Pez an den Turntables rotieren. Hoch die Tassen!

Henrik Drüner


Heute Geburtstagsparty im Luna (Bergstraße 17a), ab 20 Uhr, Eintritt frei

Kieler Nachrichten vom 17.10.2002