Mungo Slade - Weißbrotfunk mit würzigem Groove

Oft sind es willkürliche Einflüsse von außen, die eine Band und deren weiteren Werdegang entscheidend prägen. Bei Mungo Slade aus Kiel war es der Einbruch im Proberaum, kurz vor dem geplanten Auftritt in der damaligen Tanzdiele: Instrumente weg, Motivation im Keller, Konzert gestrichen. Da hatte die Band noch einen Sänger, der aber bald das Weite suchte. So mussten die verbleibenden Fünf ihren selbstironisch bezeichneten "Weißbrotfunk" instrumental angehen, aber mit "deutlich Sand im Getriebe", wie Gitarrist Björn Kralemann zugibt.

Von den alten Songs wurden teilweise die Ideen übernommen, zum Beispiel ein Thema vom Rhodes E-Piano (Jürgen Dohrmann), und natürlich auch neue Kompositionen geschrieben. Dann zog Schlagzeuger Dachstuhl alias Tim-Ove Kuhlmann nach absolviertem Studium nach Hamburg, so dass per Annonce Ersatz für den stadtbekannten DJ (FunkPump) gesucht werden musste. Mit Stefan Aschermann ist die Besetzung seit Oktober 2002 komplett, der Mischung aus Raregroove und Hardbeat sowie Elementen aus Blues und Jazz sind Mungo Slade seit jeher treu geblieben.

Improvisationen und Solopassagen gibt es wie beim klassischen Jazz, doch bis auf zwei Ausnahmen spielt die Band keine Session-Musik, sondern durchstrukturierte Arrangements und festgelegte Soli. Jedem Song sein Hauptakzent: "Die Gesangsfunktion wird von David übernommen, entweder am Saxofon, Harp oder – wie in einem Fall – auch an der Querflöte", so Kralemann. "Wenn es irgendwann wieder einen Sänger geben sollte, dann singt er in keiner sängerorientierten Band!" Multiinstrumentalist David Schulz hätte wohl nichts dagegen, würde die Besetzung in dieser Form bestehen bleiben. So kann er beim einzigen Coversong, Chitlins Con Carne von Kenny Burrell, unter Beweis stellen, dass der Bandname nicht von ungefähr der coolen Hauptfigur eines 70er-Blaxploitation-Streifens entlehnt ist. Denn Mungo Slade wollen bei ihrer Premiere in der Schaubude beatbetonte Tanzperlen und atmosphärische Grooves mit einem gehörigen funky Touch bieten. Danach wird das Ex-Bandmitglied DJ Dachstuhl noch aktiv, jedoch wohl nur mit Deep-Funk an den Plattentellern. Oder gibt es eine Überraschung? Henrik Drüner

Morgen, 22 Uhr, Schaubude

 

Kieler Nachrichten vom 08.05.2003