Jack Daniel's RockNights im Grasweg



Als Gäste kommen u.a. der Kanadier Danko Jones mit Band International wird es zugehen, wenn in der Traum GmbH zum vierten Mal die Jack Daniel's RockNights Station macht. Vier Bands von vier Kontinenten spannen im Grasweg wieder einmal ein weites Netz rockiger Klänge, die jeden Musikfreund absolut überzeugen dürften. Während das letztjährige Line-Up mit A, Gluecifer und Union Youth drei Bands vorsah, wurde das von Jack Daniel's veranstaltete Rockfestival im Norden in diesem Jahr noch um eine weitere Gruppe erweitert.

Electric Eel Shock kommen aus Japan und wurden auf dem Roskilde-Festival als die "neuen Metallica" gefeiert. Bei ihren energiegeladenen Sound gibt es ein willkommenes Wiederhören von Metal-Soli und Kyuss-artigen Basslines. Grundehrlichen Rock'n'Roll können die Fans bei den Skandinaviern von The Flaming Sideburns erwarten. Die Band um den in Helsinki gestrandeten Argentinier Eduardo Martinez hat sich ganz dem Garage Rock der 60er Jahre verpflichtet – schnörkellos und geradeaus.

Weitaus bekannter dürfte vielen Danko Jones sein: Deren gleichnamiger Frontmann verkörpert auf der Bühne Schmerz, Lebensgier sowie Rastlosigkeit und strahlt dabei mit seinen 26 Lenzen eine ungeheure Kraft aus. Einprägsame Rockriffs mit Bluesfeeling, wie es auch AC/DC in besten Zeiten betrieben, sind auch auf ihrem aktuellen Album We Sweat Blood zu hören – der Titel steht dabei programmatisch für die Live-Show der Kanadier.

Der Headliner des Abends ist ohne Zweifel Sepultura. Nach dem Weggang von Sänger Max Cavalera wendeten sich zwar einige Anhänger ab, doch mit den Klassikern Chaos A.D. (1993) und Roots von 1996 haben sich die Brasilianer einen Platz auf dem Metal-Olymp gesichert. Seit der Mitte der Achtziger definiert sich die Band um Gründungsmitglied Igor Cavalera am Schlagzeug mit jeder Veröffentlichung neu und streifte bisher Stilelemente zwischen Metal, Hardcore, Trash, Punk und Tribal. Ihr Vorteil gegenüber anderen Metalbands: Ideenvielfalt, Neugier und die Lust am Experimentieren. So schlürft der Hörer auch auf dem mittlerweile zehnten Album Roorback einen Powercocktail aus heftigen Gitarrenriffs, dröhnenden Schlagzeugrhythmen, Bass-Grooves und dem stimmgewaltigen Organ von Sänger Derrick Green. Kiel, mach dich bereit für eine Extraportion Rock! Henrik Drüner

Dienstag, Einlass 19 Uhr, Traum GmbH (Grasweg)


Aus den Kieler Nachrichten vom 07.11.2003