Die Sheep's E-Band feiert heute mit einem Konzert in der Pumpe ihr 30-jähriges Jubiläum

Off-Beat aus dem Hühnerstall

 

Kiel - "Die Band ist ein Sammelsurium von Charakteren, die sich auf eine Linie einigten und viel Spaß dabei haben." Hermann Strichau weiß, dass diese Aussage nicht einmal übertrieben ist. Denn ohne diesen Spaßfaktor gäbe es sicher keine Sheep's E-Band mehr, die mittlerweile auf 30 Bandjahre zurückblicken kann und ihr Jubiläum entsprechend in der Kieler Pumpe mit einem Konzert feierlich begeht.

1978 - da waren die Haare länger, die Bärte zauseliger. In einem Hühnerstall weit außerhalb von Brekendorf im Naturpark Hüttener Berge kamen vier leidlich talentierte Musiker zusammen, um Reggae-Melodien, harte Rockpassagen, Punk und erste Frühzeichen der Neuen Deutschen Welle zu vertonen. Von Ska war noch keine Rede. Die Begegnung mit den grasenden Schafen vor der selbst errichteten Holzhütte führte schließlich zum Bandnamen: Sheep's E-Band.

Nach ersten Auftritten bei alternativen Open-Air-Veranstaltungen entwickelte sich in den folgenden Jahren in kleinen Schritten die jetzige neunköpfige Stammbesetzung, als Sänger Siegfried "Siggi" Schulz und die Bläsersektion mit Saxofonen (Manfred Brassat, Wolfgang Harm), Trompeten ("Chicken"-Willy Horn, Armin Hagemann) und zwischenzeitlich auch einer Posaune die Formation um Rainer Martini (Drums), Jörn Brammer (Keyboard), Jörg Schlegel (Gitarre) und Toddy Schneidereit (Bass) verstärkten.

Ein Trumpf in der personellen Zusammenstellung: die Beständigkeit. So sind die Gründungsmitglieder noch fast vollständig aktiv, die Fluktuation entsprechend gering. Analog zur Banderweiterung festigten sich die neu gewonnenen Ska-Einflüsse. Die Sheep's E-Band fand sich im Off-Beat wieder, behielt aber seine stilistische Vielfalt mit Rock- und Reggae-Elementen weiterhin bei.

Seit 30 Jahren ist Freitagabend wöchentliches Treffen auf dem Resthof von Sänger Siggi. Strichau: "Ein absoluter Pflichttermin. Wir sind eine Clique, die miteinander Spaß hat. Und der Abend ist so regelmäßig, dass die Ehefrauen entsetzt sind, wenn einer der Männer an einem der Freitage zuhause bleibt." Als Manager und Booker ist Hermann Strichau für alles zuständig, was nicht mit Musik zu tun hat. Auftritte in Hamburg, Berlin oder Leipzig brachten auch erfahrungsreiche Kontakte mit Ska-Größen wie The Skatalites oder Bad Manners.

Dass die Sheep's E-Band nicht nur als Live-Ensemble existiert, beweist ihre Diskographie mit größtenteils Eigenkompositionen, aber auch Cover-Songs wie "Ring of Fire". 2003 erschien das vorerst letzte Werk "Sheep Ahoi". In diesen Tagen stehen die Aufnahmen zur fünften Platte an, die Hälfte ist bereits im Kasten. Mittlerweile kommen sogar schon die Enkel der ersten Fans zu den Konzerten. "Und ein Ende ist nicht abzusehen", so Hermann Strichau. "Hauptsache: Mindestens alle drei Monate ein Gig für die Bandmotivation."

KN-Online