Das Familiending aus Bristol


Smith & Mighty kommen ins Luna


Von ignorierten Superhelden und verkannten Genies geht eine ganz eigene Faszination aus. Auch Smith & Mighty gehören zu dieser Sorte Musiker: Jahrelang waren sie die kongenialen Partner von Massive Attack, den Lieblingskindern des Bristol-Sounds. Während die jedoch durch ihren Erfolg bald stellvertretend für die englische Küstenstadt und ein ganzes Genre standen, verstaubte das Debüt von Rob Smith und Ray Mighty im Safe ihrer damaligen Plattenfirma. Dabei begannen die beiden bereits Mitte der 80er, Singles mit einer basslastigen Fusion aus Dub, Reggae, Soul und HipHop zu veröffentlichen und prägten fortan diese Stilmischung. Im Gegensatz zu den eher düsteren und melancholischen Entwürfen von Tricky oder Portishead, stehen Smith & Mighty für einen seelenvollen Sound, der positive Vibes versprüht.

Daran hat sich bis heute nichts geändert: Nach dem vielbeachteten Album Big World, Small World und einem gefeierten Live-Auftritt auf der Kieler Woche 2000 kam zu Beginn dieses Jahres Life Is... auf den Markt. Weiterhin sind Reggae und Dub die Wurzeln, auf denen sich rhythmische Varianten wie Breakbeat oder Drum'n'Bass ausbreiten. Neuzugang Peter D. Rose formuliert die Entwicklung so: "Im Kontrast zu den harten Beats und unseren wuchtigen Bass-Sounds war es uns für dieses Album besonders wichtig, deutlichere Gegenpole zu installieren. Stimmen und Melodien eignen sich in diesem Zusammenhang besonders gut, und das ist einer der Gründe, warum auf Life Is... mehr Gesang und auch Live-Instrumente zu hören sind." Die neuerliche Fokussierung auf Songwriting und Gesang bekommt eine sympathische Komponente, da sämtliche Gastsänger aus Bristol stammen, und Freunde von Freunden sind – ein richtiges Familiending.

Bei "Subsonic Pressure" im Luna werden die heimischen Subz, Matik & Pat mit den englischen Kollegen an den Bässen schrauben. Henrik Drüner


Morgen, 24 Uhr, Luna

Kieler Nachrichten vom 13.12.2002