Routiniers am Regler


Turntablerocker verstanden sich blind in der rappelvollen Pumpe


Es scheint sich besser feiern zu lassen, wenn es einen guten Grund gibt. Ganz gleich, ob diesem letztlich entsprochen wurde oder die Party ganz eigene Wege eingeschlagen hat. Der Anlass für den Andrang in der Pumpe war die Veröffentlichung der Compilation Neue Heimat 2 – ein grenzwertiger Titel für ein umso begrüßenswerteres Programm: dem zweiten Überblick über das elektronische Musikschaffen in Deutschland nach dem Erfolg des Erstlings.

Der Moment, als die beiden Plattenreiter DJ Hausmarke und DJ Thomilla eintrafen, glich dem Einzug von Gladiatoren: Bewaffnet mit drei massigen Plattenkisten schoben sie sich durch die Tanzenden, während heftiges Getuschel ihre Ankunft verkündete. Zumindest Michi Beck ist einfach ein Popstar und Zuschauermagnet. Meister Pez, der vor ihnen die Menge einstimmen sollte, hatte leichtes Spiel. Selten war die Tanzfläche bei einer GrooveComplex-Veranstaltung zu dieser Stunde schon so gefüllt, die Temperatur so schweißtreibend hoch.

Das geschmackvolle Set mit Pump Up The Volume von M.A.R.R.S., 8th Wonder der Oldschool-Rapper Sugarhill Gang oder Michael Jacksons Don`t Stop ´Til You Get Enough trug zusätzlich zur besten Stimmung bei. Mittlerweile war die strikte Geschlechtertrennung der Toiletten aufgehoben, kichernde Mädchen besetzten paarweise die Herrenkabinen. Draußen in der lauen Sommernacht sog das auffallend junge Partyvolk ein letztes Mal Sauerstoff in die Lungen, bevor die Turntablerocker das Kommando übernahmen. Zu den belebenden Videoprojektionen von der Optischen Bank bestimmte ein wilder Ritt durch den Partysound der 90er den Beginn, De La Soul's Say No Go folgte auf Intergalactic der Beastie Boys und dem alten Prodigy-Schinken Out Of Space.

Im fliegenden Wechsel gaben sich der smarte Hausmarke und Thomilla die Regler in die Hand und schoben sich die musikalischen Bälle geschmeidig zu. Einige Stücke ihres Albums Classic wurden auch eingestreut, die sich homogen in das Set einfügten. Statt der verstärkt technoiden Ausrichtung von Neue Heimat 2 hatte dieses vielmehr massenkompatiblen Charakter. So wurden Grenzen nicht ausgelotet oder Experimente gewagt, sondern Erwartungen an eine gepflegte Nacht zum Abtanzen vollkommen erfüllt – nicht mehr, aber auch keineswegs weniger.

Henrik Drüner

 

Kieler Nachrichten vom 29.07.2002