Visions of Jazz

Kreative Modernisierer des Jazz sind immer herzlich willkommen, besonders wenn sich die Schöpfer als Visionäre einer kommenden Ära entpuppen. Um diesen Musikern ein Forum zu bieten, wurde die Konzertreihe „Visions of Jazz“ ins Leben gerufen, die Jazz thing mit bestem Gewissen präsentiert.

Nach Beady Belle und Laurent de Wilde kommen im Spätherbst zwei Künstler zu jeweils sieben Terminen nach Deutschland und Österreich, die beide zukunftsgewandtes Komponieren für sich beanspruchen können: Esbjörn Svensson und Erik Truffaz. Das letztjährige Album des schwedischen Pianisten Svensson, „Strange Place For Snow“, wurde mit Kritikerlob und Auszeichnungen nur so überschüttet. Sein Trio-Jazz - mit Dan Berglund am Bass und Magnus Öström am Schlagzeug - zitiert bruchlos aktuelle Jungle-Beats und romantische TripHop-Experimente. Nach zehn gemeinsamen Jahren weiß das E.S.T. besonders live immer wieder mit elegischen Klangspielereien und packender Atmosphäre zu faszinieren.

Erik Truffaz, chamäleonartiger Trompeter aus der Schweiz, gehört ebenfalls zu den wichtigsten Exponenten des europäischen New Jazz. Mit seinem Quartett mischt er Jazz unterschiedlichste Stile wie Drum & Bass, Pop oder Psychedelic Rock bei und befördert den Sound auf ein höheres Intensitätsniveau. Die aktuelle Veröffentlichung „The Walk of the Giant Turtle“ steht charakteristisch für die hochelegante Verbindung seiner gedämpften Trompetenphrasen mit dem groovenden Fundament der anderen Bandmitglieder. Jazz thing verlost 3 x 2 Tickets für ein Konzert dieser beiden Ausnahmeformationen. Henrik Drüner