Bond - In der Bergstraße besetzt eine neue Bar eine Nische im Kieler Nachtleben


Der Name sei Programm, werde jedoch noch nicht verraten. Die Geheimniskrämerei geht soweit, dass schon Gerüchte im Vorfeld kursieren. "Inkognito" vermuten die einen, ein schlichtes "Ex-Mandarin" andere. Vielleicht spielt aber auch ein britischer Geheimagent eine Rolle.
Sicher ist: Sven Haushahn und Henning Puls eröffnen heute in den Räumen des ehemaligen Mandarin-Restaurants eine neue Bar, mit der ein bewusster Kontrast zur sonstigen Szenerie in der Bergstraßegesetzt werden soll.

Hinter dem mit Goldfolie verhängten Eingang sieht es aus wie auf einer Großbaustelle. Baumaterialien stapeln sich auf dem Boden, Kabel hängen aus den Wänden, überall wird gebohrt, geschraubt. Sven im verstaubten Overall packt selber mit an, Henning kümmert sich um das Handy, das pausenlos klingelt. Er nennt es Administration, während Sven auch im laufenden Betrieb für die Technik verantwortlich sein wird. Schon bald soll hier die offizielle Eröffnungsparty steigen. Wenig Schlaf, viel Kaffee.

Kennen gelernt haben sich die beiden Kieler im Café do Sul. Beim Bier entstand die Idee eines gemeinsamen Ladens, das Konzept wurde ausgearbeitet und anschließend über Monate versucht, Kontakt zum chinesischen Besitzer des Restaurants aufzunehmen. Ab dem vergangenen Sommer galt schließlich die volle Konzentration der Realisierung.

"Wir wollen keine falschen Erwartungen wecken. Es soll kein Club und auch keine Disse werden", hält Henning den Ball flach. Stattdessen steht ein Bar-Erlebnis für die Generation zwischen 25 und 45 Jahren im Vordergrund. Gepflegte Atmosphäre und guter Service bei freiem Eintritt. Sven bestätigt: "Ich bin seit 20 Jahren in der Kieler Szene unterwegs. Mir fehlte bislang eine Bar, die früh aufmacht und ein schönes Ambiente bietet." Einige China-Elemente des Vorgängers werden dafür kombiniert mit moderner Beleuchtungskonzeption. Konsequent stilvoll, trotzdem zum Wohlfühlen gedacht. Gold, Silber und Braun bestimmen farblich das Interieur, ein großes Aquarium mit Buntbarschen und zwei Hummern namens "Sven" (blau) und "Henning" (rot) steigert den Chillout-Charakter.

Ein wichtiger Faktor in einer Bar: die Beschallung. Hier bauen die beiden Betreiber auf "gute House-Musik, die eine Nische komplett abdeckt", so Sven. "Ich hab durch meine Arbeit als Barkeeper festgestellt, dass in dieser Richtung eine starke Nachfrage besteht." Die Gäste können daher die CDs direkt am Tresen kaufen, oder sie in den Lounge-Ecken auf Kopfhörern vorhören. Unregelmäßige Releasepartys mit auswärtigen DJs runden das Musikprogramm ab.

Ein ambitioniertes Projekt, mit Besonderheiten: Es wurde ausschließlich ungelerntes Personal eingestellt, dazu eine Frau als Türsteherin, frische Tapas und Champagner-Pops als Barfood. Doch Sven und Henning sind sich gewiss, dass die Gäste die Bar prägen werden. Und sie wird auch wachsen, wenn nach und nach die technischen Raffinessen (Installationen, elektronische Speisekarte) umgesetzt worden sind.

Heute, 21 Uhr, Eröffnungsparty im ehemaligen Mandarin, Bergstraße 17a. Öffnungszeiten: Montag bis Sonnabend ab 18 Uhr.

Sonnabend, 11. Februar, 21 Uhr, Releaseparty "Clubstar Records Kultbox Vol.2" (DJ Henri Kohn und Oxydent)

Von Henrik Drüner

http://www.kn-online.de/news/archiv/?id=1796434