Four Pilots and Sophie - Start frei fürs "Pilotprojekt"

 

Kiel - Schlagzeuger und Bassist arbeiten beide als Zivis. Der Rest drückt die Schulbank, Sophie steckt mitten im Abi-Stress. Alter: zwischen 17 und 20 Jahren. Doch trotz aller Juvenilität hat es den Anschein, als folgten Four Pilots and Sophie bei ihren Bandanstrengungen einem akribisch ausgetüftelten Masterplan. Am Donnerstag steht für die fünf Kieler das CD-Release-Konzert in der Schaubude an.

Noch steckt das Debüt in irgendeiner Pressmaschine - aber die Band ist zuversichtlich, dass es rechtzeitig zum Veröffentlichungs-Gig auf dem Merchandise-Tisch liegen wird. Die Wahl von „Pilotprojekt“ als Titel lag dabei nahe: „Das ist eben unser erstes Album, und hinzu kommt noch ein gewisses Demo-Gefühl“, formuliert es Gitarrist und Background-Sänger Roman Laloi.

Alles begann damit, dass Sängerin Maira-Sophie Tank und Schlagzeuger Bendix Vogel, die sich bereits aus den Musical-Aufführungen der Michaelis-Kirche in Hassee kannten, den unstillbaren Wunsch nach einer eigenen Band verspürten. Im September 2006 kamen zusätzlich noch Bassist Stephan Senkbeil und Roman Laloi zur Gründungsprobe - zunächst unter dem Namen Three Pilots and Sophie. Als Gitarrist Jefim Vogel, Bendix’ kleiner Bruder, von seinem Amerika-Jahr zurückkehrte, übernahm er schließlich den vakanten Posten des vierten Piloten.

Am 23. Dezember desselben Jahres standen Four Pilots and Sophie zum ersten Mal auf der Bühne. Der Clou: Sie gestalteten das Konzert als Flugreise mit entsprechender Hintergrundbeschallung, Bordansagen und sonstigen Show-Elementen. Inmitten der charmanten Flug-Kollegen mimte Sophie dabei eine Stewardess. Sie ist es auch, die für sämtliche Songtexte zuständig ist.

Mal deutsch, mal englisch, das Leben in all seinen Höhen und Tiefen mit üblichen Schauplätzen thematisierend: Liebe („Herzagent“), Trennung („Komm zurück!“), Freude („Jetzt geht es los!“) oder ein Lied über einen penetranten Zuspätkommer. Wichtig ist der Newcomer-Band, dass alle Songs selbst geschrieben, komponiert und arrangiert sind. Laloi: „Im Grunde kommen Rock und Pop zusammen, teilweise sogar mit Jazz-Elementen. Am Donnerstag spielen wir vier Songs als Unplugged-Block. Ein gewisser Einfluss durch die Silbermond/Juli-Welle ist jedoch nicht zu leugnen.“ Zweifelsohne, erinnert ein Songtitel wie „Geiler Tag“ stark an das lange Zeit omnipräsente Stück „Geile Zeit“.

Die Aufnahmen für „Pilotprojekt“ erstreckten sich vom vergangenen November bis Januar in einem Preetzer Tonstudio. Zwar hat noch kein Label angebissen, aber für die Contests sei es ohnehin besser, wenn man noch ohne Vertrag dastehe. Auf diese Art bildet sich auch ein Netzwerk junger Kieler Bands, wie es das heutige Benefizkonzert in der Pumpe beweist. Doch für Four Pilots and Sophie gilt die ganze Konzentration dem Donnerstag. Roman Laloi: „Das ist unser Abend!“

Heute, 20 Uhr, Teilnahme am Benefizkonzert für das St. Antonius-Haus in der Pumpe (Haßstr. 22), Donnerstag, 21 Uhr, Schaubude (Legienstr. 40); weitere Auftritte auf www.myspace.com/fourpilots