Der Luna bietet wieder erlesene DJ-Acts während der Kieler Woche


Wenn auf der Kieler Woche die Lichter ausgehen, beginnt im Luna der Tag. Jeweils ab 23 Uhr stellen – neben den in der gestrigen Ausgabe vorgestellten Egoexpress – noch viele weitere hochkarätige Club-Acts eine echte Alternative zum sonstigen Musikangebot dar: von Elektro und Techno bis Drum'n'Bass und Reggae – große Namen kündigen sich an.

Für DJ Hawkeye alias Falk Schacht gibt es keine Genregrenzen. Es muss tanzbar sein und Soul haben – der wichtigste gemeinsame Nenner ist die Funkyness der Musik. Da können dann schon mal exklusive Rare-Grooves auf schmutzigen Funk und Rock treffen, die sich wiederum mit Disco, Northern Soul, Brasil und Jazz einträchtig die Hand geben. Nichts ist unmöglich, alles ist erlaubt, so lange der Dancefloor voll ist. Kieler Unterstützung bekommt Hawkeye von Soulfood mit Lutz & Suppe.

Azzido da Bass lässt am Montag House, Big Beat und Electro verschmelzen, wie man es auch bei seinen eigenen Produktionen immer wieder hört. Daniel Bruns (Hamburg) ist hier ebenso Support wie am Folgeabend: Tocadisco hat sich neben seiner Tätigkeit als Produzent und Remixer auch als DJ mittlerweile zum "Global Player" gemausert. Neben Gigs in den heißesten Clubs des Landes spielt er auch in Moskau, Budapest, Zürich und Madrid... und im Sommer wird er natürlich auch wieder auf Ibiza zu hören sein.

Das haben LTJ Bukem & MC Conrad, das Dream-Team der Drum'n'Bass-Szene, gar nicht mehr nötig. Egal, ob als DJ, Musiker, Produzent oder Labelgründer (Good Looking Records/London): Der alterslose Danny Williamson macht auf jeder Bühne eine gute Figur. Dabei wird auch deutlich, dass LTJ Bukem stets danach strebt, neue und richtungweisende Musik zu produzieren, ohne dabei seine Wurzeln und die ihn inspirierenden Einflüsse (HipHop, Funk, Jazz, Ambient oder Soul) aus den Augen zu verlieren. Sein Freund MC Conrad ist mit seiner kräftigen Stimme schon seit Jahren fest im Drum'n'Bass verwurzelt und setzt als begleitender Rapper vom Dienst auf faszinierende Weise Natürlichkeit der Technologie entgegen – sozusagen das menschliche Element zwischen Technik und Publikum.

Am Freitag lassen Till von Sein und Xenon ein weiteres Mal ihren Sweat durch den Luna fließen, bevor am Sonnabend Oliver Schrader und David Meyer aus Hamburg beweisen wollen, warum sie unter dem Namen Silly Walks Movement als eines der beliebtesten und am längsten existierenden Soundsystems in der Tradition des jamaikanischen Sounds in Deutschland gelten. Es gibt viel zu feiern – packen wir's an!


Das gesamte Programm: Heute, 18. Juni: Soulfood plus special guest DJ Hawkeye; Montag, 20. Juni: Azzido da Bass; Dienstag, 21. Juni: Tocadisco; Mittwoch, 22. Juni: Subsonic Pressure presents LTJ Bukem & MC Conrad; Freitag, 24. Juni: Sweat mit Till von Sein und Xenon; Sonnabend, 25. Juni: Soulfire Hifi plus special guest Silly Walks Movement

Von Henrik Drüner

nordClick/Kieler Nachrichten vom 18.06.2005 01:00