Tipp: Schauspielhaus à la Nick Cave



Kiel – Bislang kamen schon Themenabende über Skandinavien, Flamenco, Country und HipHop ins Programm – und auch diesmal tanzt das Schauspielhaus wieder aus der Reihe 17. Mit Nick Cave steht eine Person im Mittelpunkt, die wie keine andere die Kombination aus Text und Musik, aus Literatur und Clubkultur verkörpert. Und der Australier ist keiner der Musiker, die nur aus Versehen oder Zeitvertreib ein Buch geschrieben haben.

Das neue Ensemblemitglied Stefan W. Wang liest Auszüge aus dessen Romandebüt Und die Eselin sah den Engel, die auf Songs aus verschiedenen Schaffensperioden des Künstlers treffen. An den Plattentellern stehen die Listening In-DJs Bulta und Brushhead.

"Die Atmosphäre des Buches soll musikalisch gespiegelt werden", erhofft sich Jens Paulsen, Dramaturg am Kieler Schauspielhaus. So entsteht eine fließende und inhaltlich verknüpfte Performance, die Clubkultur und Theaterwesen einander näher bringt. Es soll ein regelmäßiger Anziehungspunkt auch außerhalb von Theaterveranstaltungen etabliert werden, der besonders jüngere Leute mit einer Hemmschwelle gegenüber Hochkultur anlockt.

Ein vergnügter Abend wird es jedoch nicht werden – dafür widmet sich der charismatische Cave zu sehr den dunklen Abseiten des Lebens. Nach Stationen in Hamburg und Berlin – dort als Mitglied der Avantgardeband Einstürzende Neubauten – gründete er 1994 The Bad Seeds und gehört mit zahlreichen Platten seit Jahren zu den innovativsten Musikern der Gegenwart.

Und die Eselin sah den Engel erzählt die düstere Geschichte des Mörders und Selbstmörders Euchrid Eucrow, der in einer kleinen Südstaatenstadt als Produkt von Inzucht und Alkoholmissbrauch aufwächst. Fesselnd: Caves Erzählstruktur und sein faszinierender Sprachstil, wie seine Songs dicht, leidenschaftlich und ineinander verzahnt.

Bulta alias Ulrich Tasch und Brushhead alias Cord Altes sind als Teil des DJ-Kombinats "North by Northwest" fester Bestandteil der Kieler Clubkultur. Jeden ersten und dritten Dienstag im Monat laden sie zum "Listening In" im Luna Club, dem Treffpunkt für alle Freunde englischer und skandinavischer Independent-Musik. Als erfahrene Untermaler der Reihe 17-Abende lassen sie am Montag Töne und Worte zu einem Gesamtkonstrukt verschmelzen. Jens Paulsen sieht darin ein symbiotisches Verhältnis: "Eine weitere Farbe für uns, eine weitere Farbe dieses DJ-Kollektivs." hd

Montag, 21 Uhr, Schauspielhaus. Tel. 0431 / 901 901

nordClick/Kieler Nachrichten vom 21.10.2005 01:00