Rantanplan streben trotz widriger Umstände weiter tapfer nach Erfolg


Leicht gemacht wurde es Rantanplan mit dem Erfolg noch nie. Sobald die Karre rollte, steckte sie auch schon wieder fest: Ständige Umbesetzungen, vergriffene oder nirgends erhältliche Tonträger sowie unausgeschlafene Plattenfirmen standen dem steten Aufstieg bisher im Weg.

Mit dem aktuellen vierten Album Junger Mann zum Mitreisen gesucht und alleine 16 Konzertterminen im September wagen die Hamburger einen weiteren Versuch, etwas Konstanz in die Bandhistorie zu bekommen. Gegründet 1995, traten Rantanplan mit den ersten Platten Kein Schulterklopfen (Gegen den Trend) und Köpfer eine Lawine los, die den Namen Ska-Punk im Stile von Operation Ivy oder den Mighty Mighty Bosstones erhielt. Aus dem Punk-Rock nahm man die Gitarren-Power, aus dem Ska die markanten Bläsersätze und vereinte somit zwei über lange Jahre hin gespaltene Fan-Lager. Mit der Botschaft "Habt Spaß!" wollten Rantanplan die Revolution tanzbar machen und gerieten schnell zur Speerspitze im Deutsch-Punk.

Auffällig dabei: die stakkatoähnlich gesungenen Texte, die humorvoll und zynisch Politik, Gesellschaft, Religion und Kultur unter die persönliche Lupe nehmen ("Der Fernseher macht die Seele schwer und informiert ungefähr so sehr wie der Landser" aus Stalingrad 666). Doch schon bei Samba (2001) stiegen Marcus Wiebusch und Reimer Bustorf aus, um Kettcar zu gründen. Nachdem Trompeter Lars im vergangenen Jahr die Segel gestrichen hatte, flog wenige Tage vor der Veröffentlichung des neuen Werks auch noch Posaunist Brian aus der Band. Somit bestehen Rantanplan momentan aus den drei festen Mitgliedern Torben Meissner (Songwriter, Gitarrist und Sänger), Peso (Bass) und Tim (Schlagzeug). Live verstärkt man sich durch mitreisende Gastmusiker, wodurch der Albumtitel eine ganz neue Bedeutung erfährt.

Aber auch mit dem eigenen Label "Hamburger All Styles" im Rücken gibt es Probleme: "Natürlich können wir machen, was wir wollen. Wir wollten aber ein Label finden, bei dem wir auch machen können, was wir wollen, das uns aber die Aufnahmekosten bezahlt. Das hat leider nicht ganz hingehauen. Wir wollen eigentlich nur Musik machen und nicht auch noch das Business drum herum. Insofern ist es nicht die angedachte Wunschvorstellung", klagt Meissner über das neue Aufgabenfeld. "Deswegen bewundere ich Die Ärzte, die diesen musikalischen Spagat absolut ausleben dürfen. Und das behalten wir uns auch vor."

Live unterstützt werden Rantanplan auf ihrer Tournee von der Berliner Ska-Punks Brainless Wankers, deren simples Motto lautet: Rocken statt Rumheulen.


Sonnabend, 21 Uhr, Pumpe (Haßstr. 22)


Aus den Kieler Nachrichten vom 03.09.2004