Rock am Parkplatz: Vom festen Glauben an einen gemeinsamen Alltag

 

Kiel – Alarmiert durch die drastisch sinkenden Mitgliederzahlen, besonders bei Jugendlichen, ist die Bereitschaft traditioneller Kirchengemeinden gewachsen, sich neuen Wegen und Experimenten zu öffnen. Warum nicht auch ein Musikfestival organisieren, dachten sich die Veranstalter von "Rock am Parkplatz", das am Sonnabend bei der Liebfrauenkirche zum zweiten Mal über die Bühne geht.

„Jugend+Kirche“ heißt die kirchliche Gruppierung, in der besonders Teenagern ein Forum gegeben wird. Denn nicht von ungefähr sind 80 Prozent von ihnen der Meinung, dass die Kirche nicht ihre Themen anspreche. Gemeindereferentin Laura Gaburro betont daher, dass die Angebote „echt“ wirken müssen: „Die so genannte kirchliche Welt soll wieder im Alltag der Jugendlichen wahrgenommen werden können.“ Mit viel Elan kamen sie und andere Gläubige vom Weltjugendtag 2005 aus Köln zurück, in der Hoffnung, die erlebte Initiative auch vor Ort umsetzen zu können. „Mit einer Planungsgruppe von etwa zehn Helfern haben wir den Chorraum der Liebfrauenkirche neben dem Altar zu einem jugendgemäßen Gottesdienstraum umgebaut. Bis Ende 2005 war er ungenutzt, mehr oder weniger ein Abstellraum.“ Jetzt werden dort etwa einmal im Monat Gottesdienste oder ähnliche Veranstaltungen abgehalten. Zum ersten Geburtstag dieses neu gewonnenen Raumes feierte die Gruppe im vergangenen Jahr bereits ein Festival mit 100 Besuchern und mehreren Bands – auf einer provisorischen Bühne aus einem Pavillon und Teppichen.

Ermutigt durch die positive Resonanz, konnten in diesem Jahr erneut fünf Nachwuchsbands und -Künstler gewonnen werden, die bei freiem Eintritt ihr Programm dem Publikum präsentieren. Gaburro: „Die Auswahl erfolgte nicht nach musikalischen oder stilistischen Gesichtspunkten. Vielmehr war es uns wichtig, dass keine vulgären, Gewalt verherrlichenden oder ausländerfeindlichen Texte gesungen werden.“ Aus Bomlitz in der Lüneburger Heide kommen cuttet hand, bestehend aus Sebastian „Würfel“ Will (Gesang, Gitarre), Timo Kruschel (Bass) und Tobias Strehl (Schlagzeug). Seit drei Jahren hat sich das Trio dem Punkrock verschrieben. Eher in Richtung Indie-Gitarrenrock geht das Songwriting bei Lifetime Ticket. Die Kieler Julius, Ole, Chris und Basti starten gerade mit ihrem aktuellen Album "On My Way To You" durch. KellerChaos nennt sich das Preetzer Damen-Trio Jana (Gesang, Gitarre), Rieke (Bass, Backing Vocals) und Lena (Schlagzeug, Backing Vocals), von dem punkiger Deutschrock zu hören sein wird. Außerdem spielen noch Chinchillaz und Beatboxer Kevin&Co.

Neben dem Ziel, das Interesse bei Jugendlichen für eine moderne Auslegung von Kirche und Glaube zu wecken, geht es Laura Gaburro und dem sechsköpfigen Komitee aber auch darum, sich selbst zu feiern. „Es ist schließlich unser zweiter Geburtstag!“ Getränke und Würstchen stehen bereit, bei Platzregen weicht man zur Not ins Gemeindezentrum aus.

--------------------------------------------------------------------------------
Im Internet finden Sie diese Meldung unter der URL:
http://www.kn-online.de/artikel/2407563